Waffenembargo beendet

Waffenembargo beendet

Zypern kann jetzt Kriegsgerät aus den USA beziehen

Die USA haben vor zwei Wochen das Ende des vor 35 Jahren gegen Zypern verhängte Waffenembargo verkündet.

REBELL-Korrespondenz

Das bedeutet, Zypern kann jetzt militärisches Gerät aus den USA beziehen. Man muss wissen, dass Zypern seit 1974 geteilt ist und die Türkei den Norden Zyperns besetzt hat, dort sind laut Angaben Erdogans 40.000 türkische Soldaten stationiert. Erdogan kündigt nun einen „Rüstungswettlauf“ an. Denn der Stopp des Waffenembargos würde die „Unnachgiebigkeit der griechisch-zyprischen Seite weiter verstärken und die Bemühungen um eine Beilegung der Zypern-Frage negativ beeinflussen.“ Erdogan will nun die Truppen im Norden-Zyperns mit weiteren Waffen für das Heer, die Kriegsmarine und die Luftstreikkräfte sowie mit zusätzlichen Fahrzeugen und Munition ausrüsten.

 

Die neuimperialistische Türkei zeigt ihr Gesicht in der Verteidigung und Ausdehnung ihrer Macht- und Einflusssphären. Auch gegen Griechenland gibt es von Erdogan immer wieder Drohungen: „Wir werden gegenüber Griechenland die Rechte unseres Landes verteidigen. Und wenn es uns nötig erscheint, auch mit allen Mitteln und Methoden, die uns zur Verfügung stehen.“ Das muss man einordnen in die neue Phase der eskalierenden Weltkriegsgefahr. Vor Zypern gibt es sehr große Erdgasvorkommen, die für Europa wichtig sind. Der US-Imperialismus will seinen Einfluss im östlichen Mittelmeer stärken.