Griechenland: Generalstreik am 9. November

Griechenland: Generalstreik am 9. November

Gewerkschaft der LARKO-Arbeiter ruft zur Teilnahme auf

Im folgenden die Erklärung der Gewerkschaft der LARKO-Beschäftigten (Auszüge):

Wir befinden uns in der kritischen Phase unseres dreijährigen Kampfes. Der Kampf zwischen den potentiellen Investoren verschärft sich. Der Fortbestand des Unternehmens LARKO, seiner Arbeitsplätze und unserer Rechte steht auf dem Spiel.

 

Wir zählen auf unsere Einigkeit. Wir erlauben niemandem, daran zu rütteln. Wir sind lebendig, in LARKO, an unseren Arbeitsplätzen und in unseren Häusern. Und wir werden diese Einigkeit weiterhin verteidigen.

 

Kolleginnen und Kollegen: Die Verantwortung für die derzeitige Situation bei LARKO und für das, was wir erleben, liegt bei allen, die regiert haben und regieren. Sie alle haben die Entscheidungen der Europäischen Union und der Großkonzerne, die sich durch die Ausgliederung die „Filetstücke“ von LARKO schnappen und uns, die Arbeiterinnen und Arbeiter, wie „ausgepresste Zitronenschalen“ wegwerfen wollen, abgesprochen und koordiniert. Von denen, die früher, heute und morgen regiert haben und regieren, haben wir nichts zu erwarten. …

 

Der 9. November ist ein Tag des konzertierten und vereinten Kampfes für die gesamte Arbeiterklasse. Alles, was alle Regierungen gemeinsam beschlossen haben und umsetzen, führt dazu, dass immer mehr von uns in die Arbeitslosigkeit fallen, in flexible Arbeitsformen, in die Unfähigkeit, die pünktlichen Ratenzahlungen aufrecht zu halten, den ersten Hauskredit zu bewältigen kommen. Die Ausbildung und das Studium unserer Kinder steht auf dem Spiel. Von den gesundheitlichen Probleme in unseren Familien und dem vor uns liegenden Winter gar nicht zu sprechen. …

 

Wir rufen alle LARKO-Beschäftigten des Werks Larymna auf, sich an dem 24-stündigen Streik am Mittwoch, den 9. November, zu beteiligen und zur Streikkundgebung der LARKO-Beschäftigten, die um 10.30 Uhr vor dem Finanzministerium in Athen stattfinden wird, zu fahren. Gleichzeitig werden Mitglieder unseres Verwaltungsrats und Delegationen von Arbeiterinnen und Arbeitern auf den Streikkundgebungen in Athen und Thiva sprechen.

Wir fordern:

  • Beendigung der Entwertung und Unsicherheit, die durch die Liquidation und Veräußerung von LARKO entstanden sind!
  • In jedem Fall die einheitliche Wiedereröffnung des Werks, die Instandsetzung seiner Einrichtungen, seine Modernisierung und seine Weiterentwicklung!
  • Arbeitsplatzsicherheit für alle Arbeiterinnen und Arbeiter, mit der automatischen Abschaffung des Sklavenhandels von Auftragnehmern und der Integration aller Arbeiterinnen und Arbeiter bei LARKO!
  • Wiederherstellung von Urlaubsgeld, Urlaubsabgeltung und Erhöhungen, um die pünktliche Ratenzahlung bewältigen zu können!
  • Auszahlung von Geldern, die im Rahmen der Betriebskollektivverträge als Differenz, bei Abfindungen und der Abschaffung der Lebensversicherung anfallen!
  • Maßnahme für billigen Strom und Treibstoff für die Menschen! Kostenloses Gesundheits- und Bildungssystem! Für die Sicherheit der Wohnung! ….