Darmstadt

Darmstadt

Solidarität mit dem iranischen Volk und antikommunistische Hetze?

Unterstützung für die Kämpfe im Iran, gefühlvolle Solidarität für die Ermordeten dort und regierungskonform antikommunistisch geprägte Ausgrenzung und Hetze hier – geht das zusammen?

Korrespondenz aus Darmstadt

Ca. 200 aus dem Iran Stammende und eine ganze Reihe „Ur-Deutsche“ waren an diesem Mittwoch wieder auf dem Friedensplatz versammelt. Neu waren die Behinderungen und Anwürfe gegen die MLPD.

  • Ein geplanter Redebeitrag zum Vorschlag der ICOR für eine Solidaritätskampagne mit dem iranischen Volk, mit Kritik an der „Sprachlosigkeit“ unserer Regierung und an der Industrie-Unterstützung des Regimes im Iran konnte wegen angeblich „voller Rednerliste“ nicht gehalten werden. Der Redebeitrag ist nun angemeldet für nächsten Mittwoch auf dem eher abgelegenen Georg-Büchner-Platz.
  • Parteien sollen außen vor bleiben, zugunsten der „zerbrechlichen Einheit“.
  • Die Anwürfe gegen Verteiler des MLPD-Flugblatts „Solidarität mit dem Freiheitskampf der iranischen Arbeiterklasse und der Volksmassen“ kamen losgelöst vom Inhalt – nur mit Blick auf die Unterschrift „MLPD“.
  • Die Anwürfe (sogar vom Mikro) waren: „nicht erwünscht, spalterisch, politisch“. Es gab die Aufforderung, „zu verschwinden“. Der Hinweis auf unsere grundsätzliche Einheit gegen das Mullah-Regime nützte nichts.
  • Einige Tatsachen sprechen dafür, dass der Kern der Ablehnung von Kreisen kommt, die das in Darmstadt schon früher bei FFF und bei Demos von der Interventionistischen Linken praktiziert haben.

 

Aber es gab sehr wohl Interesse, vor allem bei offensichtlich aus dem Iran Stammenden – wir verteilten 80 Solidaritätsflugblätter der MLPD. Man muss zu dem Schluss kommen, dass einerseits ernsthafte Unterstützung der revolutionären Gärung im Iran, wirkliche Solidarität und Mitgefühl mit den Ermordeten und andererseits eine derartige Ausgrenzung sich überhaupt nicht vertragen. Es ist ein unvereinbarer Widerspruch.

 

Hoch die internationale Solidarität – das wurde skandiert!