Gegen die Überfälle des Erdogan-Regimes

Gegen die Überfälle des Erdogan-Regimes

ICOR und Einheitsfront: Volle Solidarität mit dem kurdischen Befreiungskampf!

Monika Gärtner-Engel, Hauptkoordinatorin der revolutionären Weltorganisation ICOR, und Co-Präsidentin der antiimperialistischen und antifaschistischen internationalen Einheitsfront, wendet sich in einem Brief vom heutigen Sonntag an alle Teilnehmerorganisationen der Einheitsfront (United Front) mit dem Aufruf zur Solidarität mit dem kurdischen Freiheitskampf gegen die Attacken des faschistischen türkischen Regimes.

ICOR und Einheitsfront: Volle Solidarität mit dem kurdischen Befreiungskampf!
Protest- und Solidaritätsdemonstration am heutigen 20. November in Leipzig (rf-foto)

Liebe Genossinnen und Genossen,

 

ich wende mich heute an euch auf der Grundlage des von 18 ICOR-Organisationen unterstützten Aufrufs - siehe Anhang am Ende des Briefs. In der Nacht des 20. November 2022 begann der faschistische türkische Staat mit Bombenangriffen auf Nordsyrien und Nordirak (Südkurdistan) auf der ganzen Breite des Rojava-Gebietes und im Quendil- und Asos-Gebirge im Nordirak. Besonders Krankenhäuser, Schulen und zivile Einrichtungen  werden bombardiert. Im Zentrum der Angriffe steht die Stadt Kobâne mit ihrem Mistenur-Hügel, die das Symbol des Siegs über den faschistischen IS sind. Dieser Angriff ist eine weitere Eskalation nach dem vom türkischen Staat inszenierten Bombenangriff in Istanbul und den zunehmenden Giftgasangriffen in Südkurdistan, bei denen 89 Kämpferinnen und Kämpfer ums Leben kamen.

 

Die ICOR steht für die unerschütterliche Solidarität mit dem Freiheitskampf des kurdischen Volkes. In der Bekräftigung des Solidaritätspaktes sagte die ICOR Hauptkoordinatorin 2016:

 

„Verstärken wir die politische Aktivität und Aufklärungsarbeit! Die ICOR und ihre Mitgliedsorganisationen unterstützen, initiieren und organisieren Protest-, Solidaritäts- und Widerstandsaktionen und erzieht die Massen im Geist der internationalen Solidarität. Für den Fall einer akuten Zuspitzung der Angriffe auf Rojava wird zu einem weltweiten Aktionstag aufgerufen.“

 

Am Morgen des 20. November 2022 teilte sie mit: "In den letzten Stunden haben sich gleich mehrere  Brigadistinnen und Brigadisten für das Gesundheitszentrum bei mir gemeldet. Sie sagten: 'Wenn Kobâne auch nur ein Haar gekrümmt wird – wir sind wieder dabei beim Wiederaufbau'".

 

Genossinnen  und Genossen, lösen wir unser Versprechen ein! Organisiert in euren Ländern, in den Städten und Gemeinden, zusammen mit euren befreundeten kurdischen Kräften den Widerstand. Macht Demonstrationen, Kundgebungen, Aktionen. Berichtet darüber an die ICOR.

 

Wir schicken euch heute noch mal die ICOR-Resolution "Aufruf zur Aktion gegen die Besatzung des faschistischen türkischen Staates" vom 11. August 2022. Sie hatte damals 18 Zustimmungen erreicht. Sie ist heute hochaktuell.

 

Unterzeichnet die Resolution! Klärt auf! Gewinnt viele Mitstreiterinnen und Mitstreiter!

 

ICOR-Hauptkoordinatorin Monika Gärtner-Engel

 

ICOR-Resolutionsentwurf für Aktionsaufruf zum Tag X der möglichen neuen Besetzung von Rojava