Reggae-Sänger

Reggae-Sänger

Einfach mal Ziegen vor der Nase haben ...

Der Reggae-Sänger Gentlemen predigt im "Deutschlandfunk" Eskapismus.

Von lg

Sein Studio wurde im Ahrtal mit überschwemmt. Was tun? "Eskapismus!" Während die Anwohner im Ahrtal seit Monaten um ihre Zukunft kämpfen und Tausende Helfer aus ganz Deutschland ihnen solidarisch zur Hilfe standen, entschied sich Gentleman, eine Finca auf Mallorca zu mieten, um "einfach mal länger schlafen, einfach mal raus aus der Hektik und Schnelligkeit, einfach mal gucken was kommt, einfach mal Ziegen vor der Nase“ zu haben.

 

Im Klartext: Einfach mal egoistisch an sich denken, während die Welt um ihn herum in den Fluten untergeht.

 

Der WDR lobt Gentleman, dass dieser nicht nur krisenhafte Zustände einer "mad world" kritisiert, sondern auch Visionen und Lösungsvorschläge habe – die da wären: "Rückzug, Reflektion, Entschleunigung".

 

Hinter sozialkritischen Tönen verbirgt sich elitärer Individualismus. Wer sonst im Ahrtal kann sich mal eben entschleunigt eine Finca auf Mallorca leisten, um der beschleunigt heraufziehenden Umweltkatastrophe zu entkommen?