ICOR-Solidaritätskampagne

ICOR-Solidaritätskampagne

Iran: "Nach dem Winter kommt der Frühling!"

„Yalda“ am 21. Dezember ist ein uraltes Fest im Mittleren Osten in der längsten Nacht des Jahres. In Paris wurde die Wintersonnenwende in Solidarität mit den Kämpfen im Iran gegen die Islamische Republik begrüßt.

Korrespondenz aus Paris
Iran: "Nach dem Winter kommt der Frühling!"
Ein Schlaglicht von der Demonstration (rf-foto)

Die UPML (Union Proletarienne Marxiste-Leniniste), Mitglied der revolutionären Weltorganisation ICOR, nahm im Rahmen der Solidaritätskampagne teil und betonte in ihrem Aufruf die Bedeutung des Aufbaus revolutionärer Organisationen für den Erfolg des Kampfes für Freiheit und Demokratie - für den echten Sozialismus. Die internationale Demonstration zog mit kämpferischen Parolen und iranischen Liedern durch das beleuchtete Paris.

 

Im Aufruf des Pariser Solidaritätskomitees heißt es: "Seit der Ermordung von Jina-Mahssa Amini sind drei Monate vergangen und die Demonstrationen im Iran haben sich nur vervielfacht und sind vielfältiger geworden. Die Losungen verbreiten sich über das ganze Land: für die Rechte der Frauen, für ein Ende der Diskriminierung und Gewalt gegen Kurden, Belutschen und Araber. Um dieses mörderische Regime zu stürzen. Für ein Ende aller Formen von Ungleichheit und Ausbeutung. Die Islamische Republik Iran tut das, was sie am besten kann. Auf der Straße töten; Ermordete exhumieren und die Leichen stehlen; foltern und vergewaltigen, erzwungene Geständnisse inszenieren; Panzer, gepanzerte Fahrzeuge und Maschinengewehre von Dushka in Kurdistan einschleusen; in Häuser eindringen und Verhaftungen vornehmen; die Hinrichtungsmaschinerie mit dem Erhängen von Mohsen Shekari und Majid Reza Rahnavard in Gang setzen.

 

Die Kämpfe gehen mit aller Kraft weiter und die revolutionäre Glut ist ungebrochen. In den am meisten geschundenen Städten wie Zahedan und Javanroud wird ohne Unterbrechung demonstriert. Gefangene bekunden ihre Unterstützung aus ihren Zellen heraus. Aus Protest gegen die Hinrichtungen bereiten die Arbeiter in der petrochemischen Industrie einen Streik vor. In den Universitäten und Nachbarschaften organisiert man sich für koordinierte Aktionen. Auf den Straßen und auf den Dächern werden Schreie laut und man sagt und wiederholt seine Entschlossenheit, bis zum Äußersten zu gehen - bis zum Ende.

 

Eröffnen wir die längste Nacht des Jahres, in Solidarität mit diesen Kämpfen und im Gedenken an Jina Amini, Nika Shakarami, Moshen Shekari, Majid Reza Rahnavard und viele andere. Mögen ihr Andenken und ihr Kampf weiterleben und weiterkämpfen!"

 

  • Nach dem Winter kommt der Frühling, der Frühling der Kämpfe, im Iran und anderswo.
  • Frauen, Leben, Freiheit!
  • Nieder mit der Islamischen Republik Iran! Weder Mullahs noch Schahs!
  • Es lebe die internationale Solidarität!"