Jahreswechsel

Jahreswechsel

Gelsenkirchener Silvesterfeier – nachdenklich, fröhlich und ermutigend

Etwa 120 Besucherinnen und Besucher feierten im Kultursaal des Willi-Dickhut-Hauses in Gelsenkirchen den Abschied vom alten und die Begrüßung des Neuen Jahres.

Korrespondenz
Gelsenkirchener Silvesterfeier – nachdenklich, fröhlich und ermutigend
(rf-foto)

Eingeladen hatte die MLPD mit ihrem Jugendverband REBELL samt den Rotfüchsen. Und so war das Programm mit der einleitenden Rede der MLPD-Kreisvorsitzenden Christiane Link nachdenklich angesichts der krisengeschüttelten Situation in der Welt, aber auch ermutigend und herausfordernd, sich nicht unterkriegen zu lassen und sich mit Klarheit und Kampfgeist einzureihen und zu organisieren, damit eine gesellschaftliche Alternative im Sozialismus der imperialistischen Zerstörungswut gegen Mensch und Natur ein Ende bereitet werden kann.

 

Große Familien aus Kurdistan, Kenia und Syrien – und natürlich aus Deutschland - sorgten nicht nur für einen internationalistischen Flair, bis hin zum opulenten Buffet. Jugendliche und Kinder eroberten mehr und mehr das Tanzparkett. Und neben satirischen und komischen Loriot-Beiträgen, ausgelassenem Tanz und gemeinsamen Liedern wurde keinen Moment vergessen, wie es den Menschen in der Ukraine in Dunkelheit und Kälte in diesen Stunden unter dem Raketenhagel aus Russland ergeht. Da passten Beiträge von Stefan Engel zur theoretischen Arbeit und die Übergabe eines  Friedensgemäldes, das ein Gelsenkirchener Künstler Stefan Engel überreichte. Es appelliert mit ineinander übergehenden russischen und ukrainischen Fahnen an die friedliebenden Menschen auf beiden Seiten zum Frieden (siehe Foto).

 

„Diese Mischung aus Ernsthaftigkeit und Optimismus ist es, die mir  bei euren Silvesterfeiern gefällt. Und mit so vielen tollen Menschen zu feiern macht Mut für das, was auf uns zukommt“, so resümierte ein Teilnehmer.