Kampf um jeden Arbeitsplatz

Kampf um jeden Arbeitsplatz

Henkel-Kollegen und andere solidarisch mit Borbet-Belegschaft - aktualisiert 18.1.

Der mutige selbständige Kampf der Solinger Borbet-Belegschaft gegen die Stilllegung ihres Werks löst eine Menge Solidarität aus. "Rote Fahne News" dokumentiert fortlaufend Solidaritätserklärungen. Entwickelt die Solidarität mit Solidaritätsadressen! Diese können auch bei den Mahnwachen, die jetzt täglich von 15 bis 16 Uhr stattfinden, vorbeigebracht werden: Weyerstraße 112 – 114, 42697 Solingen. Soli-Schreiben an: www.igmrsg.de/kontakt, Kopie an redaktion@rf-news.de und bergisch-land@mlpd.de sowie nrw@mlpd.de

Solidaritätserklärung
Henkel-Kollegen und andere solidarisch mit Borbet-Belegschaft - aktualisiert 18.1.
Spontane Demonstration vor den Werkstoren von Borbet in Solingen (Screenshot aus Video-Clip)

Kollegen der Waschmittelproduktion von Henkel in Düsseldorf schreiben

An die Kolleginnen und Kollegen des Felgenherstellers Borbet in Solingen. Am 28. November 2022 hat euch die Geschäftsführung von Borbet auf einer Belegschaftsversammlung überfallartig mitgeteilt, dass euer Werk in Solingen zum Jahresende geschlossen wird. 600 Arbeitsplätze sind betroffen. Ihr sollt mit dem Wechsel in eine Transfergesellschaft abgespeist werden, nicht einmal einen Sozialplan und Abfindungen soll es geben.

 

Das geht uns alle an! So ein Vorgehen wie bei Borbet, wo die Kolleginnen und Kollegen einfach nach Gutdünken des Unternehmers abserviert werden, darf nicht Schule machen.Und doch gibt es Parallelen. Mit dem Zusammenschluss zweier Unternehmensbereiche beim Henkel-Konzern mit Hauptsitz in Düsseldorf geht es um die Vernichtung hunderter Arbeitsplätze. Henkel geht nicht wie Borbet vor. Doch werden erstmals seit langem betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen und Regelungen zu Sozialplan und Interessensausgleich zogen sich über Monate hin, der Konzern verweigerte lange die Herausgabe konkreter Daten. Die Illusion einer „Sozialpartnerschaft“ zwischen den Unternehmen, Gewerkschaften und Belegschaften platzt wie eine Seifenblase.

 

Wir müssen lernen, auf unsere eigene Kraft zu vertrauen. Diesen Weg habt ihr beschritten mit euren Mahnwachen, die seit dem zweiten Weihnachtsfeiertag stattfinden. Wir wünschen euch und euren Familien viel Erfolg beim Kampf um eure Arbeitsplätze und stehen solidarisch an eurer Seite.

 

Mit solidarischen Grüßen

 

Kollegen der Waschmittel – Fertigung Henkel – Düsseldorf/Holthausen

 

Unterschrieben haben Kollegen der Nachtschicht. Einer hatte selbst 1 ½ Jahre bei Borbet gearbeitet, als Leiharbeiter. Ihm und seinen Kollegen wurde die Übernahme versprochen, was sich dann als heiße Luft erwies. Andere Kollegen haben Bekannte, die bei Borbet arbeiten und wussten schon von der geplanten Schließung. Man kann sagen, sie haben eine Rechnung mit Borbet offen.