Pressemitteilung

Pressemitteilung

Auf zur Strategiedebatte der Neuen Friedensbewegung! Auf zur Lenin-Liebknecht-Demonstration in Berlin!

Der Koordinierungsausschuss der Neuen Friedensbewegung gegen Faschismus und Krieg ruft in einer Pressemitteilung auf: "Auf zur Strategiedebatte der Neuen Friedensbewegung! Auf zur Lenin-Liebknecht-Demonstration in Berlin!"

Koordinierungsausschuss der Neuen Friedensbewegung

Der Koordinierungsausschuss der „Neuen Friedensbewegung gegen Faschismus und Krieg“ lädt ein zur Strategiedebatte als Tagesseminar mit anschließender Podiumsdiskussion. Das Tagesseminar findet statt am 14. Januar von 10 Uhr bis 16:30 Uhr, die Podiumsdiskussion von 18 Uhr bis 20:30 Uhr, beides im GLS-Campus, Kastanienallee 82 in Berlin – Prenzlauer Berg. Es ist zu erreichen über Haltestelle U2 Senefelder Platz. Eintritt für beide Veranstaltungen zusammen ist 12 Euro (ermäßigt 7 Euro).

 

Fritz Hofmann, einer der Sprecher des Koordinierungsausschusses: „Wir erwarten nicht nur prominente Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sondern auch Arbeiter aus den Betrieben, Gewerkschafter, rebellische Jugendliche, kämpferische Frauen, Umweltkämpfer, die zusammen über Weg und Ziel des Friedenskampfes debattieren. Wir sind stolz darauf, dass die Organisation des Seminars komplett ehrenamtlich von vielen aktiven Leuten auf die Beine gestellt wird. Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion mit kompetenten Referentinnen und Referenten sowie Teilnehmern auf dem Podium:

 

  • Süleyman Gürcan aus Duisburg von ATIK
  • Gabi Fechtner, Parteivorsitzende der MLPD und Mitherausgeberin der Schrift „Der Ukrainekrieg und die offene Krise des imperialistischen Weltsystems
  • Eine Vertreterin oder ein Vertreter der revolutionären Weltorganisation ICOR (International Coordination of Revolutionary Parties and Organizations)
  • Anna Schmit, Vorsitzende des Jugendverbands REBELL
  • Außerdem kämpferische Gewerkschafter und Umweltkämpfer“

 

Marianne Liebknecht aus Wien, Enkelin von Karl Liebknecht, die gerade eine neue Ausstellung über ihren Großvater eröffnet, wird teilnehmen.

 

In der Ukraine prallen die beiden imperialistischen Blöcke weiter gefährlich aufeinander: Die NATO auf der einen Seite und Russland mit China auf der anderen Seite. Beide Seiten eskalieren den Krieg und befeuern die akute Gefahr eines Dritten Weltkriegs. Diese Gefahr, die das Fortbestehen der Menschheit in Frage stellt, wird in den etablierten Medien stark herunter gespielt. Es ist kein Kampf der „Demokratie“ gegen „Autokratie“, sondern ein Krieg zweier imperialistischer Räuber um die Vorherrschaft in Europa. Dagegen und gegen die Abwälzung der Lasten der Krisen und des Kriegs ist aktiver Widerstand nötig!

 

Der Koordinierungsausschuss begrüßt es ausdrücklich, dass sich in den letzten Tagen eine öffentliche Kontroverse um die Strategiedebatte und die zeitgleich stattfindende Rosa-Luxemburg-Konferenz entfaltet hat. Er erwartet, dass hier ein notwendiger Klärungsprozess über Weg und Ziel des Friedenskampfes vorankommt. Während die Rosa-Luxemburg-Konferenz einseitig für Verständnis gegenüber Russland und China wirbt, stellt sich die neue Friedensbewegung gegen alle Imperialisten, ohne zu vergessen, dass die USA der Hauptkriegstreiber auf der Welt sind. In diesem Sinn zielt die Strategiedebatte auf die Verstärkung des gemeinsamen aktiven Widerstands gegen die Weltkriegsgefahr und gegen die Abwälzung der Lasten von Krieg und Krisen auf die Masse der Bevölkerung.

 

Für Teilnehmerinnen und Teilnehmer gibt der Koordinierungsausschuss noch folgende Hinweise zur Anreise: Einlass ist ab neun Uhr. Man sollte vermeiden, auf den letzten Drücker zu kommen, damit es pünktlich losgehen kann. Es wird gebeten, die Eintrittsbeiträge bei gemeinsamer Anreise schon im Zug oder im Bus zu kassieren und dann die Bändchen für alle zusammen abzuholen, um lange Schlangen zu vermeiden. Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden gebeten, im Vorfeld einen Corona-Test machen, auf jeden Fall bei Symptomen. Im Saal wird gebeten, eine FFP2-Maske zu tragen, weil größere Abstände nicht möglich sein werden. Es werden Getränke für 1 Euro und ein Essen für 5 Euro angeboten.

 

Die Neue Friedensbewegung wird sich am Sonntag, 15. Januar auch an der Lenin-Liebknecht-Luxemburg-Demonstration beteiligen und ruft dazu auf. Start ist um 10 Uhr am Frankfurter Tor.