Alle Kurzmeldungen von gestern



Im Libanon haben heute landesweite Straßenblockaden angesichts der offenen politischen und wirtschaftlichen Krise begonnen - seit Monaten gibt es keine Regierung, die Währung befindet sich im offenen Fall und viele Menschen hungern. Die Demonstranten erklären ausdrücklich, dass der Widerstand überparteilich und nicht  religiös fundiert ist. Amnesty International meldet gleichzeitig, dass das Regime im Februar in Tripoli festgenommene Demonstranten jetzt vor Militärgerichte unter Terrorismusanklage gestellt hat.




Zum internationalen Frauentag haben sich 20.000 Frauen an der Grenze zwischen dem indischen Bundesstaat Haryana und der Hauptstadt Delhi versammelt, um den Kampf der Bauern gegen die Landwirtschaftsgesetze der Modi-Regierung zu unterstützen. Die Frauen erklären, dass sie den Tag nutzen, um durch Frauendemonstrationen und Rednerinnen die Stärke der Frauen in diesem Kampf deutlich zu machen, aber auch, inwiefern besonders Frauen durch die Gesetze betroffen sind.




Der politische Gefangene Dimitris Koufontinas, seit 8. Januar 2021 im Hungerstreik, befindet sich in einem kritischen Zustand. Er war gewaltsam vom Korydallos-Gefängnis in Griechenland, wo er sich seit 16 Jahren befindet, in das Domokos-Gefängnis gebracht worden. Darauf begann am 8. Januar sein Hungerstreik. Wir fordern, dass Koufontinas in das Korydallos-Gefängnis, in dem er Gespräche führen und Besuche von Familienangehörigen und Anwälten empfangen kann, zurückgebracht wird, und dass seine Forderungen erfüllt werden.