Alle Kurzmeldungen von heute

Die Fluglinie Ryanair muss nächste Woche rund 600 Flüge streichen. Am 25. und 26. Juli wird das Kabinenpersonal von Ryanair in Belgien, Portugal und Spanien streiken. Der Streik betreffe zwölf Prozent der Kunden. Gestern streikten in Irland die Ryanair-Piloten und sorgten für den Ausfall von 24 Flügen. Ein Großteil der Beschäftigten ist nicht fest angestellt. Sie arbeiten als selbständige "Ich-AGs" ohne Tarifvertrag und unter schlechten Arbeitsbedingungen.


In der Großstadt Ludhiana im indischen Bundesstaat Punjab traten die Busfahrer der kommunalen Verkehrsbetriebe am Montag in einen dreitägigen Streik. Es war bereits der sechste Streik . Die Auseinandersetzung geht darum, welchen Status die Busfahrer haben, danach richten sich Löhne und Sozialleistungen. Der Arbeitsminister erklärte, sie seien nur Hilfskräfte. Die Busfahrer verlangen angemessene Bezahlung.


Im kommenden Rote Fahne Magazin (Erscheinungstag 3. August) wird ein Interview mit der Vorsitzenden der MLPD, Gabi Fechtner, abgedruckt. Sie wird über die Ergebnisse des letzten Plenums des Zentralkomitee berichten. Und natürlich über die politische Entwicklung und die Pläne der MLPD. Erfahrungsgemäß sind diese Interviews sehr begehrt und schnell ausverkauft. Der Vertrieb bittet deshalb die Sammelbesteller, gegebenenfalls erhöhte Bestellungen bis Donnerstag, dem 26. Juli 2018, an vertrieb@neuerweg.de zu melden.


Bei Porsche soll nach Diesel-Modellen des Cayenne und Macan nun auch die Luxuslimousine Panamera vor einem Rückruf stehen. Grund sei ein erhöhter Ausstoß schädlicher Stickoxide. Wie der Spiegel unter Berufung auf Informationen aus dem Bundesverkehrsministerium in Berlin meldete, werde das zuständige Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) „in Kürze“ eine verpflichtende Aktion anordnen. Damit gäbe es kein einziges legales Dieselmodell von Porsche mehr. Der unermüdliche mutige Kampf von Siegmar Herrlinger um Aufklärung und Bestrafung der Verantwortlichen wird immer wieder aufs Neue als richtig bestätigt.

 

Siehe auch Rote Fahne News-Artikel "Sieg auf der ganzen Linie ..."


Am Mittwoch hat der Kommandant der EU-Marine-Mission „Sophia“, die in internationalen Gewässern vor Libyen im Einsatz war, die Schiffe zunächst in die Häfen zurückbeordert. Jetzt wird der Einsatz jedoch vorläufig bis Ende August fortgesetzt. Die Rettung von Flüchtlingen aus Seenot ist eine der Augaben von "Sophia". Der ultrareaktionäre italienische Innenminister Matteo Salvini verweigert Schiffen von Nichtregierungsorganisation das Einlaufen in italienische Häfen. Jetzt will er diese Haltung auch gegenüber internationalen Missionen einnehmen.