infos

 

Freitag ,  11.10.2019

Rojava-Solidarität   Berichte bitte auch an die ANF-Agentur und Bildreport

CSU   Verkehrsminister Scheuer weiter freigiebig

IG Metall-Gewerkschaftstag   Diskussion um ein politisches Streikrecht

Solingen   Borbet-Kollegen gegen die Auflösung ihres Betriebsrats

Thüringen   Herbststudienfreizeit des REBELL - jetzt anmelden!

EU-Kommission   Werden Brexit-Verhandlungen neu aufgenommen?

Spanien   Olivenbauern fordern höhere Erzeugerpreise

Mexiko   Migranten blockieren Grenzbrücke

Gladbeck   "Biji Berxwedan YPG" schallte immer wieder durch die Fußgängerzone

Schweinfurt   Aus geplantem Info-Stand wurde schnell eine kämpferische Aktion

Tag X   Hundertausendfach: Hände weg von Rojava!

Hagen   Kämpferische und entschlossene Stimmung

Wuppertal   MLPD-Erklärung zum Tag X fand reißenden Absatz

Düsseldorf   Kämpferische Kundgebung und Demo gegen Erdogan

ICOR-Resolution   Hände weg von Rojava! Internationale Ächtung des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges der Türkei!

Solidarität mit Rojava   Tag X: Proteste gegen den faschistischen türkischen Angriffskrieg gegen Rojava!

Friedrichshafen   „Türkische Armee – raus aus Rojava!“

Stuttgart   Ständig steigende Teilnehmerzahlen bei den Protesten

Bamberg   Kontroverse Diskussionen mit türkischen Migranten

München   Neue "Berge" der Solidarität gefunden

Schwäbisch Hall   Große Aufgeschlossenheit und großes Interesse an Information

Braunschweig   Mehr als 1.000 Teilnehmer bei Aktionen zum Tag X

Rostock   Die internationale Solidarität höherentwickeln

Lübeck   Plakat „Azadî bo Kurdistan – MLPD“ eines der am meisten fotografierten Motive

Köln   Gemeinsames offenes Mikrofon und großer Respekt für Beiträge der MLPD

Kassel   "Wir werden die Zerstörung der Geburtsklinik in Kobane nicht zulassen!"

Frankfurt/Main   Breites Bündnis organisiert Protest zum Tag X

Berlin   Rund 5.000 am Tag X in Berlin-Kreuzberg und -Neukölln auf der Straße

Herne   "Erdogan ist der Terrorist"

Halle   Protest gegen Überfall auf Rojava und Gedenken an Opfer des faschistischen Attentats