Neu erschienen! Konzerne und Banken sollen die Krisenlasten selbst bezahlen!

Mit einer aktuellen Broschüre greift die MLPD in die gesellschaftliche Massendiskussion um die Wirtschaftskrise ein. „Wer sein Auto an die Wand fährt, der muss es auch selbst bezahlen“, heißt es in der Broschüre. Dieses Verursacherprinzip gilt es auch bezüglich der Finanz- und Wirtschaftskrise durchzusetzen: Das internationale Finanzkapital soll die Zeche selbst bezahlen! Auf die Krisen hat die Arbeiterklasse im Kapitalismus keinen Einfluss.
Um die Krisen abzuschaffen, muss der Kapitalismus abgeschafft werden. Deswegen brauchen wir den Sozialismus. Zugleich kann durch den Kampf der Arbeiter verhindert werden, dass die Krisenlasten voll auf dem Rücken der Arbeiterklasse abgewälzt wird. Die MLPD tritt deshalb für arbeitsplatzerhaltende und arbeitsplatzschaffende Maßnahmen auf Kosten der Profite ein. So enthält die Broschüre auch ein 13-Punkte-Programm der MLPD zum
Umgang mit der Weltwirtschaftskrise.
Zehntausende Exemplare der Broschüre werden die Genossinnen und Genossen der MLPD in den nächsten Wochen verteilen. Spenden zur Finanzierung sind dabei gern gesehen.
Die Broschüre ist überall bei der MLPD erhältlich.
Jörg Weidemann