Faschistische Organisationen verbieten – sofort!

Fast 500.000 Menschen beteiligten sich am 1. Mai an den Demonstrationen und Kundgebungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Bundesweit stand die Auseinandersetzung über die Weltwirtschaftskrise, ihre Folgen und den Weg der Arbeiterbewegung im Kampf dagegen im Mittelpunkt. In Dortmund wurde der 1.Mai überschattet von einem feigen und hinterhältigen Überfall von 300 Neofaschisten. Sie riefen arbeiterfeindliche Parolen und warfen Glasflaschen mit gefrorenem Wasser, Steinen und selbst gemachten Knallkörpern auf eine Musikkapelle und Demonstranten, unter denen sich auch viele Kinder befanden. Was an diesem 1.Mai passierte, ist eine neue Qualität im organisierten Vorgehen der Neofaschisten gegen die Arbeiterbewegung und zeigt ihr wahres Gesicht als brutale Feinde der organisierten Arbeiterbewegung.