Mit einem „Sozialpakt“ aus der Krise?

Für den 14. bis 16. Mai haben der Europäische und der Deutsche Gewerkschaftsbund zu Aktionstagen in Brüssel, Berlin, Prag und Madrid aufgerufen. Hunderttausende werden erwartet – die Krise stellt ihre ganzen Lebens- und Arbeitsbedingungen in Frage. Der Aufruf zu europaweiten Demonstrationen kommt deshalb genau richtig. Es ist jetzt 161 Jahre her, als Karl Marx und Friedrich Engels das „Manifest der Kommunistischen Partei“ veröffentlichten, das mit der weltberühmten Aufforderung „Proletarier aller Länder, vereinigt euch!“ schließt. Damals war der Kapitalismus noch jung und aufstrebend. Marx und Engels fanden jedoch heraus, dass diesem System Widersprüche innewohnen, die es zum Untergang und zur Ablösung durch ein höheres Gesellschaftssystem verdammen: „Die bürgerlichen Produktions- und Verkehrsverhältnisse, die bürgerlichen Eigentumsverhältnisse, die moderne bürgerliche Gesellschaft, die so gewaltige Produktions- und Verkehrsmittel hervorgezaubert hat, gleicht dem Hexenmeister, der die unterirdischen Gewalten nicht mehr zu beherrschen vermag, die er heraufbeschwor.“