Die Hintergründe für das Massaker auf dem „Platz des Himmlischen Friedens“ von 1989

Vor 20 Jahren fand das Massaker auf dem Tiänanmen-Platz („Platz des Himmlischen Friedens“) in der chinesischen Hauptstadt Peking statt. Damals hatten Studenten Forderungen gestellt nach Verbesserungen im Bildungswesen, nach mehr demokratischen Rechten, gegen Korruption und Bürokratie. Die Proteste schwollen im Lauf des Mai 1989 an. Unter den Teilnehmern gab es sehr unterschiedliche Motive für die Proteste. Einig war man sich im Kampf gegen die Unterdrückung des Volkes durch die Regierung. Am 17. Mai gab es selbständige Massenstreiks der Arbeiter in Peking zur Unterstützung der Studenten. Die Arbeiter demonstrierten z.B. für die Wiederherstellung ihrer Rechte unter Mao Tsetung mit der Parole „Gebt uns unsere Freiheit wieder!“ Gemeint war das Recht auf öffentliche Kritik und das Streikrecht. Der Massenprotest wurde am 4. Juni 1989 mit Panzern und Gewehren gewaltsam niedergeschlagen. Die MLPD organisierte noch am Morgen des 5. Juni eine Mahnwache und eine Kundgebung vor der chinesischen Botschaft in Bonn-BadGodesberg und überreichte eine Protesterklärung.