Über 250.000 bei Bildungsprotesten auf der Straße

Am späten Nachmittag des 17. 6. zog das Aktionsbündnis zu den Bildungsprotesten eine erfolgreiche Bilanz: Bis dahin hatten sich nach ihren Angaben bereits mehr als 250.000 Schüler und Studenten an den bundesweiten Protesten am Mittwoch beteiligt. Von Flensburg bis Oberstdorf protestieren sie gegen die herrschende Bildungspolitik. Es gab Demonstrationen, Kundgebungen, Blockaden und Besetzungen. Im Mittelpunkt standen die Forderungen: „Schafft das dreigliedrige Schulsystem ab!“, „Für kostenlose Schulbildung von der Kita bis zur Hochschule – weg mit den Studiengebühren“, gegen das verkürzte und verschulte Bachelor-Studium, das „Turbo-Abitur“, aber auch gegen Kopfnoten, für kleinere Klassen wurde gefordert. An einigen Orten gab es die größten Proteste seit Jahren, so in Heidelberg mit 8.000 Beteiligten; allein in Berlin gingen 25.000 auf die Straße. Die Stimmung war kämpferisch und rebellisch.