Iran: Massenbewegung für bürgerlich-demokratische Freiheiten gegen das faschistische Regime geht weiter

Iran erlebt die größten Demonstrationen seit 30 Jahren, als das Schah-Regime gestürzt wurde. „Tod dem Diktator!“, „Nieder mit der Diktatur!“ sind die häufigsten Losungen. Aufgrund dieser Massenproteste ist eine offene politische Krise ausgebrochen, die einzuordnen ist in die Zunahme politischer Krisen aufgrund der Weltwirtschaftskrise.

Am 19. Juni erklärte der islamische Wächterrat (das 12-köpfige führende Regierungsgremium) die Wahlüberprüfung für beendet, rief erneut Präsident Muhmad Ahmadinedschad zum Sieger aus und verbot die Demonstration am 20. Juni. Dennoch gingen wieder Tausende auf die Straße. Es kam zu heftigen Straßenschlachten mit zehn weiteren Todesopfern, nach 15 Toten bereits am 15. Juni. Weltweite Solidarität mit dem mutigen Kampf um demokratische Rechte ist nötig!