Gewinnung von Wahlhelfern: Gleich zur Sache kommen!

Die bisher über 60 Wählerinitiativen für die Kandidaten der MLPD/Offene Liste und bis jetzt etwa 2.000 gewonnenen Wahlhelfer können sich sehen lassen. Aber die MLPD hat noch viel mehr vor. Wir brauchen eine Wahlhelferbewegung, die das Mehrfache der bisherigen Kräfte umfasst. Was haben die Leute nicht für eine Wut über die Berliner Politiker, die sich spontan erstmal gegen alle Parteien richtet. Man muss mit ihnen aber engagiert darüber streiten, dass sich die MLPD grundlegend von den verkommenen bürgerlichen Parteien unterscheidet. Bewährt hat sich, bei der Werbung für die Wählerinitiativen gleich zur Sache zu kommen, wie etwa: „Der Kapitalismus ist am Ende seines Lateins, die Zeit ist reif, für echten Sozialismus zu kämpfen“. Die Kritik am Kapitalismus stößt auf breites Interesse und öffnet für weitere Argumente. Unsere Gespräche müssen sich klar vom Stil der bürgerlichen Parteien abheben und das Neue, wofür wir stehen, gleich deutlich machen. Die Gewinnung von Mitgliedern für die Wählerinitiativen ist derzeit das Hauptmoment der zielstrebigen Organisationsarbeit. Im Folgenden einige Korrespondenzen und Berichte zu wichtigen Erfahrungen für den Aufbau einer breiten Wahlhelferbewegung.     (jf)