Millionen auf der Flucht

Drei Meldungen von einem Tag, dem 10. August 2009: Tausende fliehen in Japan vor dem Taifun Etau, eine der Folgen der verheerenden Energiepolitik der internationalen Konzerne mit ihrem CO2-Ausstoß. Ein Boot mit 200 Menschen aus Haiti, auf der Flucht vor dem Hunger, kentert. Nur wenige können gerettet werden. Zwei afghanische Jungen, in Radkappen eines Lkw versteckt, kommen in Nordrhein-Westfalen an. Zwei von drei Millionen Kriegsflüchtlingen aus Afghanistan.