„Licht am Ende des Tunnels“? Das Wahlkampfmärchen vom „Ende der Krise“

Wenig war bisher vom bürgerlichen Wahlkampf zu spüren, und das Aufregendste daran schien noch der Blödel-Film von Hape Kerkeling „Isch kandidiere“. Spätestens seit der Top-Meldung vom „Ende der Rezession“, die am 13. August durch sämtliche Nachrichten und Zeitungen ging, wissen wir: Der Wahlkampf der Monopolparteien hat begonnen. CSU-Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg schwärmt für den „breiter werdenden Hoffnungsschimmer“ und SPD-Finanzminister Peer Steinbrück springt ihm bei mit „Indizien dafür, dass es langsam wieder aufwärtsgeht“.