Freiheit für Afghanistan!

Resolution der zweiten ICOR-Konferenz für Europa

(ICOR steht für „Internationale Organisation zur Koordinierung und Kooperation der Arbeit autonomer revolutionärer Organisationen und Parteien im Parteiaufbau und Klassenkampf“)

Unter dem Vorwand der nach wie vor unaufgeklärten Anschläge auf das World Trade Center in den USA begann 2001 der imperialistische Krieg gegen Afghanistan. Er war verbunden mit der Einsetzung einer den westlichen Imperialisten hörigen Marionetten-Regierung und diente der Besetzung dieser wirtschaftlich und strategisch wichtigen Region im Mittleren Osten und Zentralasien. Beteiligt sind inzwischen 61.100 NATO-Streitkräfte der sogenannten „Internationalen Sicherheitsunterstützungsgruppe (ISAF)“ (USA 28.900; Großbritannien 8.300; Deutschland 3.400 Soldaten; außer Malta und Zypern stellen alle weiteren EU-Staaten, sowie u.a. Norwegen, Türkei und die Ukraine Truppen), sowie 14.000 US-Soldaten im Rahmen der sogenannten „Operation Enduring Freedom“. Erstmals seit dem II. Weltkrieg begannen am 22. Juli 2009 auch deutsche Besatzungstruppen einen massiven militärischen Angriff unter Einsatz von Panzern, Mörsern und mit Luftunterstützung.