Unerhörte Kriminalisierung der MLPD-Stadträtin Ina Korntreff

Am letzten Samstag, den 3. Oktober, wurde erstmals einer öffentlichen Repräsentantin der MLPD Vorbeugehaft angedroht. Zu dem unerhörten Vorgang schreibt die Landesleitung Elbe-Saale: 
Ein breites Spektrum namhafter Vertreter von Parteien, Gewerkschaften, Organisationen, Vereinen und der Stadt Bitterfeld-Wolfen (www.ab-03oktober.blogspot.com) hatten unter dem Motto „Courage zeigen – keinen Platz für Nazis, nicht in Bitterfeld und anderswo!“ zur Demonstration aufgerufen. Freitagabend klingelten zwei Beamte der Polizeidirektion  Sachsen-Anhalt Ost bei Ina Korntreff. Sie hatten ein „Protokoll zur Gefährderansprache“ dabei. Darin heißt es: „Nach polizeilichen Erkenntnissen wurden Sie in der Vergangenheit im Zusammenhang mit Störungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung festgestellt. Wegen dieser Vorfälle ist gegen Sie ein entsprechendes Verfahren (Aktenzeichen) eingeleitet worden.“