Miethai Evonik vermietet Bruchbude

Von Wohnungswechseln will Klaus Rottmann (51) aus Herten-Westerholt vorerst nichts mehr wissen. In weniger als einem Vierteljahr lebt er nun in der dritten Wohnung. „Hier möchte ich jetzt lange bleiben“, sagt er und räkelt sich zufrieden auf seinem bequemen Ledersofa. Es steht seit etwa zwei Monaten in einem gepflegten Wohnblock am Ende des Hellwegs in Herten-Westerholt. Die 65 Quadratmeter – zwei Zimmer und eine geräumige Küche – kommen Klaus, Bergmann von Beruf, vor wie eine Oase der Ruhe. Nette Nachbarn, die Eltern in der Nähe und vor allem ein hilfsbereiter Vermieter. Auch Snoopy, der kleine Hund, fühlt sich hier rundum wohl. Ausführlich erzählt der 51-Jährige seine Geschichte, die ihn Geld, Arbeit und vor allem Nerven kostete.