Warum der Staat die Faschisten schützt

Europaweit trommeln faschistische Organisationen und Parteien, um am 13. Februar, dem 65. Jahrestag des britisch-amerikanischen Bombenangriffs auf Dresden in den letzten Kriegsmonaten 1945, den größten Faschistenaufmarsch seit Jahren zu inszenieren. Unter der betrügerischen Parole „Ein Licht für Dresden“ wollen sie von der Verantwortung der Hitlerfaschisten für den II. Weltkrieg mit seinen über 50 Millionen Toten ablenken. Gegen diesen vom Staat geduldeten und unterstützten, provokativen Faschisten-Aufmarsch mobilisieren bundesweit demokratische, antifaschistische und linke Kräfte. Auch die MLPD und ihr Jugendverband REBELL beteiligen sich an den Aktivitäten.