1. Mai 2010: Für Arbeit, Frieden – echten Sozialismus!


Liebe Kolleginnen und Kollegen!
Im Oktober 2008 brach die tiefste Weltwirtschafts- und -finanzkrise in der Geschichte des Kapitalismus aus. Weltweit sind hunderte Mil­lionen Menschen in ihrer Existenz bedroht, die Familien, die Frauen, das ganze Leben kommt unter Druck. Hunderttausende Leih-arbeiter und befristete Arbeiter wurden in Deutschland auf die Straße gesetzt. Millionen Beschäftigte müssen durch die Kurzarbeit Lohnverluste hinnehmen. Trotzdem wurde die massenhafte Vernichtung von Arbeitsplätzen, die Stilllegung ganzer Werke und der Kahlschlag sozialer Errungenschaften erst einmal aufgeschoben.
Unvorstellbare 27 Billionen US-Dollar brachten die Regierungen der größten kapitalistischen Länder (G 20) auf, um mit Subventionen, Kurzarbeit und Konjunkturprogrammen die Folgen der Krise abzudämpfen. Ein Siebzigstel dieser Summe würde reichen, um den Hunger in der Welt dauerhaft zu beseitigen!