Griechenland: Profitpaket für Banken – zahlen soll das Volk?

Ende April wurden von einer Rating-Agentur griechische Staatsanleihen zu „Ramschpapieren“ heruntergestuft. So sollen die Zinsen für neue Schuldenaufnahmen auf schwindelerregende Wucherhöhen von 17 Prozent getrieben werden. Griechenlands Ministerpräsident erklärte sich außerstande, die nächsten fälligen Zahlungen am 19. Mai von 8,5 Milliarden Euro zu leisten. Er bat bei internationalen Instituten um Kredithilfe in Höhe von 45 Milliarden Euro für 2010, bzw. von insgesamt 110 Milliarden Euro für die nächsten drei Jahre.