„Wir haben in dieser historischen Zeit das Privileg, den Imperialismus zum Einsturz zu bringen“


Blitzinterview von Monika Gärtner-Engel mit Maria Leon, Frauenministerin von Venezuela, am 1. Mai 2010 in Zürich

Monika Gärtner-Engel: Herzlich willkommen und herzlichen Glückwunsch zu der tollen Rede heute früh auf der Maikundgebung. Sie haben den meisten Beifall bekommen und die Leute haben richtig gejubelt!
Ich möchte gerne ein kleines Interview mit Ihnen machen für die Zeitung „Rote Fahne“. Das hier ist die Ausgabe zum 1. Mai … In der Veranstaltung eben sagten Sie, „die Tage des Imperialismus sind gezählt“. Das ist eine sehr wichtige Grundauffassung! Zugleich oder gerade deshalb ergreift der Imperialismus jedoch auch notfalls brutale Gegenmaßnahmen. Ich habe vom Plan „Colombia“ gehört, von dem Venezuela bedroht ist. Ähnliche Pläne gibt es unter den seltsamsten Namen in anderen Ländern – mit „green hunt“ in Indien, „freedom watch“ auf den Philippinen usw. Wir wüssten gerne Genaueres darüber.

Maria Leon: Vielen Dank für die Möglichkeit, mich mit den Lesern dieser Zeitung zu verständigen. Uns Kämpferinnen des Volkes gefällt es, mit dem Volk in Verbindung treten … Ich möchte zunächst Grundsätzliches zu der aufgeworfenen Frage sagen. Als der Genosse Mao Tsetung gesagt hat, der US-Imperialismus und alle Imperien sind Papiertiger, da hatte er vollkommen recht. Damals hat der Präsident der Sowjetunion geantwortet, „ja, er ist ein Papiertiger, aber mit Zähnen aus Atom“. Hier bestand eine große Differenz.