„Eine neue Stufe des proletarischen Internationalismus“

Rede von Stefan Engel beim Internationalen Kulturfest am 16. Oktober zur Gründung der ICOR „International Coordination of Revolutionary Parties and Organizations“

Massenkämpfe in Frankreich, 300.000 italienische Metaller im Protest gegen Berlusconi, Streiks der belgischen und der griechischen Eisenbahner … das sind nur einige der aktuellen Kämpfe in Europa. Genauso wie in anderen Teilen der Welt richten sie sich gegen ein koordiniertes Vorgehen der imperialistischen Mächte zur rigorosen Abwälzung der Krisenlasten, aber auch zur Aufrüstung ihrer Staatsapparate. Die internationale Arbeiterbewegung kann im Bündnis mit den unterdrückten Völkern nur dann zu einer dem Imperialismus überlegenen Kraft werden, wenn ihre revolutionären Organisationen ihre Tätigkeit schrittweise immer enger koordinieren. Es ist deshalb von historischer Bedeutung, dass es am 6. Oktober 2010 gelang, nach drei Jahren intensiver Vorbereitung, an der sich an die 70 revolutionäre Organisationen und Parteien beteiligten, erstmals seit Jahrzehnten eine weltweite Organisation der revolutionären Kräfte – die ICOR – zu gründen. Die „Rote Fahne“ dokumentiert zunächst auf den folgenden Seiten die Rede von Stefan Engel auf dem Internationalen Kulturfest in Verbindung mit weiteren Eindrücken von diesem Fest und von der zuvor durchgeführten Herbstdemonstration der bundesweiten Montagsdemo-Bewegung.