4. Dezember: Internationaler Kampftag zur Rettung der natürlichen Umwelt!


Am 29. November begann im mexikanischen Cancún die 16. Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen. Delegierte aus rund 190 Staaten werden dort zwei Wochen lang beraten, obwohl schon im Vorfeld klar ist, dass keinerlei durchgreifende Maßnahmen gegen den Anstieg des CO2-Ausstoßes und die Erderwärmung heraus kommen werden. Im Unterschied zur letzten Klimakonferenz in Kopenhagen haben die Herrschenden dieses Mal von vornherein darauf verzichtet, große Erwartungen zu wecken. Das ändert nichts daran, dass erneut deutlich wird: Die internationalen Übermonopole und ihre imperialistischen Regierungen sind bereit, für den Maximalprofit die Welt in einer globalen Klimakatastrophe untergehen zu lassen.