Bolkestein durch die Hintertür?

„Freizügigkeit“ für Beschäftigte aus Osteuropa

Am 1. Mai 2004 wurde die Europäische Union (EU) von 15 auf 25 Staaten erweitert. Neben den Mittelmeerländern Malta und Zypern traten acht Staaten aus Osteuropa bei: Polen, Ungarn, Tschechien, die Slowakei und Slowenien sowie die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen. Für diese Staaten gilt nach einer Übergangsfrist von maximal sieben Jahren ab dem 1. Mai 2011 die sogenannte „Freizügigkeit“ der Beschäftigten.