Crashkurs der Autogiganten

Es herrscht Hochdruck in den Automobilbetrieben. Mit oft verringerter Belegschaft wird mehr und schneller produziert, Taktzeiten beschleunigt, Überstunden angeordnet, Samstagsarbeit zur Dauereinrichtung erklärt. Um Lohnnachschlagsforderungen zuvorzukommen, rücken einige Konzernzentralen Sonderprämien heraus. Aber die können die, durch die Kurzarbeit verursachten, Lohneinbußen kaum wettmachen. Sie kommen oft nur der Stammbelegschaft, aber nicht den Leiharbeitern zugute. Abgehängt werden dabei auch die „ausgelagerten“ Kolleginnen und Kollegen wie bei der zu Daimler gehörenden Evo-Bus-Produktion in Mannheim. Unmut, aber auch Kampfwille wachsen.