Krisen über Krisen … aktiver Widerstand bricht sich Bahn

Voller Sorge und Empörung verfolgen die Menschen weltweit die Ereignisse in Japan, wo trotz aller Desinformation immer deutlicher wird, dass sich eine Atomkatastrophe ungekannten Ausmaßes anbahnt. Mitten in diese ohnehin schon dramatische Entwicklung platzte mit dem Beginn der Bombardements auf Libyen ein neuer Sprengsatz der krisenhaften Entwicklung des imperialistischen Weltsystems. Was angeblich der Unterstützung der von Gaddafi bedrängten Aufständischen dient, zielt in Wirklichkeit auf die „Befriedung“ der länderübergreifenden revolutionären Gärung im Mittelmeerraum und die Vorherrschaft über die libyschen Bodenschätze. Kaum begonnen, ist die NATO schon jetzt heillos darüber zerstritten, welches Land dabei die Nase möglichst weit vorne hat, ohne sich die Finger allzu sehr zu verbrennen. Von beiden Ereignissen gehen wiederum Schockwellen auf die Weltwirtschaft aus, die zu einer erneuten Vertiefung der noch nicht überwundenen Weltwirtschafts- und Finanzkrise führen können. In immer schnellerer Folge flammen die verschiedensten Krisenherde auf. Wie bei einem unkontrollierbaren Buschfeuer versuchen die imperialistischen Regierungen sie zu löschen, während an anderer Stelle wieder neue entflammen.