Woher kommt der Strompreis?

Energiekonzerne und Bundesregierung behaupten übereinstimmend, der Ausstieg aus der Kernenergie sei nicht zum „Nulltarif“ zu haben.
Stephan Kohler von der Deutschen Energie-Agentur, einer von der Bundesregierung, den Energiekonzernen und den Finanzmonopolen gemeinsam unterhaltenen Interessenvereinigung, spricht von 20 Prozent Strompreiserhöhung oder rund 13,50 Euro im Monat.

Tatsache ist, dass die durchschnittlichen Preise je Kilowattstunde (kWh) für einen Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh von 13,94 Cent im Jahr 2000 auf 24,95 Cent im Jahr 2011 angestiegen sind. (Quelle: wikipedia; www.bdew.de) Das ist eine Steigerung von 79 Prozent.