Griechenland: „Revolution ist die Lösung“

Das steht auf einem riesigen Transparent auf dem Syntagma-Platz in Athen. Am 28. und 29. Juni kommt es mit einem zweitägigen Generalstreik zu einem neuen Höhepunkt im Kampf der Volksmassen gegen das Krisenprogramm des internationalen Finanzkapitals. Linke Parteien und Gewerkschaften schätzen allein in Athen eine Million Teilnehmer auf den Straßen.
Ministerpräsident Papandreou konnte mit knapper Mehrheit sein Krisenprogramm im Parlament verabschieden. Demnach sollen bis zum Jahr 2015 weitere 28 Milliarden Euro aus den Massen herauspresst werden, unter anderem durch die Anhebung der Mehrwertsteuer sowie weitere Kürzungen von Renten und Gehältern. Noch einmal 50 Milliarden Euro sollen durch die Privatisierung von staatseigenen Unternehmen bis hin zum Verkauf ganzer Ländereien und Inseln in die Kassen der Banken gespült werden. Das deutsche Finanzkapital würde dabei Zinsen für 20 Milliarden Euro Kredite kassieren.