Grüne: Als Tiger gesprungen – als Bettvorleger gelandet

Grün war die Farbe der Anti-AKW-Demos der letzten Wochen. Ballons, Fahnen – wie von Zauberhand standen plötzlich grüne Spitzenpolitiker auf den Straßen, marschierten in der ersten Reihe, setzten sich medienwirksam in Szene. Viel Grün auch bei den Massenaktionen gegen „Stuttgart 21“ – zumindest vor den Landtagswahlen. Ein Signal für viele, die gegen die mörderische Atompolitik oder gegen das Wahnsinns-Bauprojekt der Deutschen Bahn sind: Grün ist wieder die Farbe der Hoffnung – wer die Grünen wählt, wählt den Fortschritt. Viele Menschen belohnten vor allem die Zähigkeit, die langjährige Aktivität und Standfestigkeit grüner Mitglieder gegen die Atomkraftwerke und gegen „S 21“ mit ihrer Stimme. Die Realität hat nunmehr viele Hoffnungen zunichte gemacht: Am vergangenen Samstag stimmte ein außerordentlicher Parteitag der Grünen für die Annahme von Merkels „Atomausstieg“ …