Jean Ziegler: die ungehaltene Salzburger Rede

Nach seiner Ausladung als Eröffnungsredner der Salzburger Festspiele veröffentlicht Jean Ziegler, langjähriger UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung und derzeit Vize-Präsident des beratenden Ausschusses des UN-Menschenrechtsrats, jetzt seine hochaktuelle Rede über die dramatische Lage der Hungernden in der Welt. Er stellte sie unter anderem der „Roten Fahne“ zur Verfügung. Hier Auszüge daraus.

Sehr verehrte Damen und Herren,
alle fünf Sekunden verhungert ein Kind unter zehn Jahren. 37.000 Menschen verhungern jeden Tag, und fast eine Milliarde sind permanent schwerstens unterernährt. Und derselbe Weltfood-Report der FAO, der alljährlich diese Opferzahlen gibt, sagt, dass die Weltlandwirtschaft in der heutigen Phase ihrer Entwicklung problemlos das Doppelte der Weltbevölkerung normal ernähren könnte.
Schlussfolgerung: Es gibt keinen objektiven Mangel, also keine Fatalität für das tägliche Massaker des Hungers, das in eisiger Normalität vor sich geht.
Ein Kind, das am Hunger stirbt, wird ermordet