1. September: Internationaler Kampftag mit Perspektive

Der Antikriegstag findet seit den 1950er Jahren an jedem 1. September statt. An jenem Tag als der Hitlerfaschismus 1939 mit dem Überfall auf Polen den II. Weltkrieg anzettelte. In den letzten Jahren hatte er kein großes Medienecho. Eine breite öffentliche Debatte ist nicht erwünscht. Darüber, dass der Krieg von den herrschenden Monopolen in Deutschland ausging. Und dass es vor allem die sozialistische Sowjetunion war, die durch ihren Beitrag deren Niederlage herbeiführte. Ihr verdanken wir, dass Deutschland vom Faschismus befreit wurde.

72 Jahre nach Beginn des II. Weltkriegs ist die Welt von einer Häufung von Krisen und regionalen Kriegsherden gekennzeichnet. 2010 sind die weltweiten Militärausgaben auf einen Höchststand von 1,63 Billionen US-Dollar gestiegen. Der US-Imperialismus erhöhte die Militärausgaben auf 698 Milliarden US-Dollar, der chinesische Sozialimperialismus als zweitstärkste Militärmacht auf rund 119 Milliarden US-Dollar. Deutschland liegt mit 45,2 Milliarden US-Dollar auf Platz 8 und ist drittgrößter Rüstungsexporteur.