Opel-Belegschaft gewinnt Machtprobe!

Bochum (Korrespondenz): Am Dienstag, den 20. September hat der Opel-Vorstand die bereits ausgesprochenen betriebsbedingten Änderungskündigungen von 75 Opel-Kollegen zurückgezogen. Zuvor ist er von seinem ursprünglichen Vorhaben, 155 betriebsbedingte Kündigungen durchzusetzen, zurückgerudert. Ein Teil wurde innerhalb des Bochumer Werkes versetzt. Statt dann – wie geplant – 75 Kollegen in eine Transfergesellschaft zu stecken, wurde ihnen jedoch die Zwangsversetzung nach Rüsselsheim in Aussicht gestellt. Mit dem erneuten Rückzug hat der Opel-Vorstand eine Machtprobe mit der Belegschaft verloren.