Faschistischer Terror – staatlich gefördert?

Seit einer Woche vergeht kein Tag ohne neue, skandalöse Enthüllungen über Mordserie, Bombenanschläge und Banküberfälle einer faschistischen Terrorgruppe aus Thüringen. Die Mitglieder dieser Bande waren seit 13 Jahren angeblich untergetaucht und haben in dieser Zeit im ganzen Bundesgebiet kaltblütig mindestens neun Migranten und eine Polizistin erschossen sowie 14 Banküberfälle und offenbar mehrere Bombenanschläge mit über zwanzig Verletzten begangen.
Die Taten zeigen nicht nur eine neue Qualität faschistischen Terrors, sondern rücken auch den deutschen Inlandsgeheimdienst „Verfassungsschutz“ als Drahtzieher in den Fokus der Öffentlichkeit.