Kochen ist „in“

Kochstudios, Promi-Dinner, „Essen und Trinken“, Küchenschlacht – die Küche boomt im Fernsehen. Ob getrüffelte Wachtelbrust-Mousse, ob ein Sößchen aus Junghummerschwänzchen – es gibt einfach nichts mehr, was es nicht gibt. Und offensichtlich kein größeres Volksvergnügen, als ausgesuchteste Zutaten zu beschaffen (das darf auch gern ein kleines Vermögen kosten) und die Löffel zu schwingen in der durchgestylten Küche.
Stimmt: Kochen macht Spaß. Wenn man Zeit hat, die Familie Hunger hat oder Freunde da sind. Mal was Neues ausprobieren, mal auf dem Markt stöbern und, wenn alles gut geht, einen schönen, satten Abend zusammen verbringen.