„Wir lassen uns nicht auf die kommende Tarifrunde vertrösten“

Die „Rote Fahne“ dokumentiert Auszüge aus Betriebszeitungen „von Kollegen für Kollegen“, die sich angesichts sinkender Reallöhne und steigender Preise mit dem Thema einer Lohnnachschlagsforderung auseinandersetzen.

Die „Stoßstange“ bei BMW deckt die Ursachen für die steigende Inflation auf:

Laut dem statistischen Amt der EU (Eurostat) sind in Deutschland die preisbereinigten Reallöhne von 2000 bis 2008 um 9% gesunken. Seit Ausbruch der Weltwirtschafts- und Finanzkrise im September 2008 steigt die Inflation ständig an …

In der „Stoßstange“ bei Daimler schreibt eine Redaktion aus Bremen:

Überall in Europa werden die Löhne gedrückt, um noch billiger als die Konkurrenz zu sein. Das ist es, was die Konzerne unter „die Krise als Chance nutzen“ verstehen. …

Auch in der Zeitung „Hochdruck&Zündstoff“ bei Bosch wurde sich im September mit dem Thema Lohnnachschlag auseinandergesetzt und Argumente dafür entwickelt:

Alles wird teurer, was tun? Mehr arbeiten, einen zweiten Job annehmen?