Rettet die Umwelt vor der Profitwirtschaft!

Am 28. 11. hat die 17. UNO-Weltklimakonferenz in Durban/Südafrika begonnen. Statt des eigentlich angesagten afrikanischen Frühlings werden die 15.000 Diplomaten, Wissenschaftler, Minister symbolträchtig von einem heftigen Sturmtief begrüßt. Begleitet wird die Konferenz von zahlreichen Protesten von Umweltschützern.

Durch die Folgen der Klimaveränderung drohe die Agrarproduktion in vielen afrikanischen Ländern bis zum Jahr 2050 um die Hälfte zu sinken – mit dieser dramatischen Vorhersage eröffnete Südafrikas Präsident Jacob Zuma die Konferenz. In Thailand will das Hochwasser auch nach Monaten noch nicht weichen und die armen Bauern haben nach den immer verheerenderen Naturkatastrophen kein Geld für neues Saatgut. „In der Zeit von 1970 bis 2008 ereigneten sich 95 Prozent der durch Naturkatastrophen verursachten Todesfälle in Entwicklungsländern“, heißt es in einem Bericht des Weltklimarats IPCC.