„Eine neue Phase für Kobanê“

Nach der Befreiung der Stadt Kobanê haben die Einheiten der YPG/YPJ (Volks- und Frauenverteidigungseinheiten) eine Offensive gegen die IS-Faschisten im gesamten Kanton begonnen. Die Befreiungskräfte vertrieben so in den letzten Tagen die Faschisten aus den Dörfern Mezra Dawid, Xirab Kortê, Çilekê, Sêran, Daulê, Têrî, Tal HajibSusane, Doliya, Sofiyan und Agiriyan.

Asia Abdullah, die Co-Vorsitzende der PYD (Partei der Demokratischen Einheit) von Rojava (Nordsyrien/Westkurdis­tan), weist darauf hin, dass die Befreiung der Stadt Kobanê nicht „gleichbedeutend mit einem Ende der Gefahr“ ist und fügte hinzu: „Die Selbstverteidigungseinheiten brauchen deshalb ein nachhaltiges Verteidigungssystem und weiterhin Un­terstützung. Mit dieser Offensive beginnt gleichzeitig auch eine neue Phase für die Zivilbevölkerung. Neben den vielen Menschen, die in Kobanê leben, werden weitere Zehntausende geflüchtete Menschen zurückkehren. … Die Grundbedürfnisse der Menschen müssen erfüllt werden. Dafür ist Kobanê auf internationale Unterstützung angewiesen. … Der Widerstand in Kobanê hat den Mythos der Unbesiegbarkeit des IS nun endgültig gebrochen. … Die Erfolge in Ko­ba­nê sind Erfolge für alle Menschen, die unseren Kampf unterstützt haben.“ 

In Kobanê selbst hat inzwischen eine Kommission für den Wiederaufbau die Arbeit aufgenommen.