Griechenland: Was ist der Ausweg?

Mit dem Wahlsieg von Syriza (Bündnis der radikalen Linken) am 25. Januar 2015 mit 36,5 Prozent der Stimmen entzogen die griechischen Massen den herkömmlichen bürgerlichen Parteien massiv das Vertrauen. Die vorherige Regierungspartei Nea Dimokratia (ND) fiel auf 27 Prozent, die sozialdemokratische PASOK kam nur noch knapp mit 4,7 Prozent ins Parlament. Der Protest gegen die Abwälzung der Krisenlasten durch das allein herrschende internationale Finanzkapital und die Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfond (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) auf die Massen ist in Griechenland am stärksten ausgeprägt. Er ist Teil des Widerstands gegen die EU-Krisenprogramme – vor allem in den südeuropäischen Ländern.