Weltfrauenkonferenz – ein Zukunftsprojekt

Die kämpferische Frauenbewegung in Deutschland belebt und stärkt sich. Das hat der Internationale Frauentag 2015 am 8. März gezeigt. 45 überparteiliche Aktionen zeigen wachsende Bündnisbreite. Mit deutlich über 10.000 aktiven Teilnehmerinnen und Teilnehmern beginnt er Massencharakter anzunehmen. Eindrücklich war der kämpferisch-internationalistische Charakter. Die massenhafte Beteiligung von Frauen im kurdischen Befreiungskampf und die Feier der erfolgreichen Verteidigung von Kobanê waren wichtige Elemente am 8. März, wie auch die Rolle der Frauen in der hiesigen Solidaritätsbewegung. In Berlin, Hamburg, Bremen, Wuppertal, München und Nürnberg gab es große Demonstrationen. In zahlreichen anderen Städten kleinere Demonstrationen und viele kämpferische Straßenaktionen und Kundgebungen wie in Duisburg, Tübingen und Frankfurt/Main. Dass die 1. Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen 2011 in Caracas beschlossen hatte, den 8. März als einen ihrer drei gemeinsamen Aktions- und Kampftage zu begehen, strahlt aus. Sein überparteilicher, selbständig-kämpferischer Charakter setzte sich durch gegen bürgerliche und kleinbürgerliche Versuche, seine Anliegen für erledigt zu erklären, in parlamentarische Bahnen zu lenken oder zum Frauen-Shopping-Tag zu verbiegen.