Zum Gedenken an Klaus Vowe

Er liebte Vesna, die Sprache, das Meer und den Kampf für den echten Sozialismus

Vor zehn Jahren, am 20. Juni 2005, ist unser Freund und Genosse Dr. Klaus W. Vowe in Bochum gestorben. Er wurde nur 61 Jahre alt. Zum Verhängnis wurde ihm ein Aneurysma, eine Verdünnung und Ausweitung einer Arterie. Unfassbar schien uns die Nachricht von seinem plötzlichen Tod, hatten wir doch gerade noch mit ihm gesprochen, auf dem Pfingstjugendtreffen zusammengesessen, Pläne geschmiedet, Filmtipps recherchiert … . 

In seiner Gedenkrede bei der Trauerfeier am 3. Juli 2005 im Arbeiterbildungszentrum Gelsenkirchen sagte der Parteivorsitzende der MLPD, Stefan Engel: „Klaus Walter hatte ein erfülltes Leben. Er wurde von vielen geliebt und geachtet. Wir werden seine Fröhlichkeit und seinen unerschütterlichen Optimismus, seinen tiefgründigen Humor, seine frechen Sprüche, seine sprudelnden Ideen, seinen unermüdlichen Einsatz, seine Fürsorge und seine Herzlichkeit vermissen. Wer unvergessen ist, der ist nicht tot, der ist nicht fern; tot ist, wer vergessen ist. Klaus Walter Vowe, wir werden dich nie vergessen! In unseren Herzen wirst du weiterleben.“ Stefan hat Recht behalten. Klaus Vowe ist denen, die ihn gekannt haben, zehn Jahre nach seinem Tod noch immer lebendig und gegenwärtig.