Der Ölpreis fällt und fällt ...

Der Ölpreis auf dem Weltmarkt befindet sich seit Juni 2014 im freien Fall gegenüber seinem damaligen Höchststand

Die US-Rohöl-Sorte West Texas Intermediate (WTI) kostete damals 105,24 US-Dollar pro Barrel. Bis zum 25. Januar 2016 fiel der Preis mit 29,80 US-Dollar auf unter 30 Prozent, weniger als im Oktober 2003. Er liegt damit noch unter dem Tiefpunkt nach Ausbruch der Weltwirtschafts- und Finanzkrise von Anfang 2009.
Eine Ursache dafür ist die verhaltene Nachfrage nach Erdöl angesichts der Abschwächung der Weltwirtschaft. Zudem hat sich die Konkurrenz zwischen den alten und den neuimperialistischen Staaten verschärft, was zu einer regelrechten Ölschwemme geführt hat. Ein Ausgangspunkt war der rasante Ausbau des Fracking insbesondere durch die US-Ölindustrie, wodurch diese den seit 1992 weltgrößten Ölproduzenten Saudi-Arabien 2014 auf den zweiten Platz verwies. Saudi-Arabien versucht nun, seinen Weltmarktanteil durch billiges Rohöl wieder auszubauen und weigert sich gegenüber anderen Mitgliedern der Organisation ölexportierender Länder (OPEC), seine Produktion zu drosseln.