Tarifverträge sind Verträge und kein Selbstbedienungsladen!

Es ist eine Unsitte geworden, dass die Kapitalisten Tarifverträge mit Öffnungsklauseln unterlaufen können, wenn „wirtschaftliche Probleme“ geltend gemacht werden. Wobei Rücksicht immer heißt, Verzicht und Einschränkungen tariflicher Lohnerhöhung hinzunehmen. Aber was sind denn die sogenannten „wirtschaftlichen Probleme“, auf die dann die Arbeiter und Angestellten Rücksicht nehmen sollen? Wenn Konzerne wie VW aufgrund ihrer kriminellen Abgas-Machenschaften Strafen zahlen und weniger Autos verkaufen. Oder wenn ein Stahlkonzern ins Hintertreffen gegenüber anderen Stahlmonopolen im weltweiten Vernichtungskampf kommt.