Metaller gegen Faschisten

Metallerinnen und Metaller ziehen Lehren aus dem Auftreten der Faschisten am 1. Mai in Zwickau

In Zwickau wurde dieses Jahr die 1. Mai-Kundgebung der Gewerkschaften massiv von rund 150 Rechten und Faschisten gestört. Das hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Die Faschisten feierten ihr Auftreten im Netz als „Erfolg“. Das wollten Kolleginnen und Kollegen der IG Metall nicht hinnehmen. Deshalb planten sie das Fest zu Ehren von 25 Jahre IG Metall Zwickau am 12. Juni bewusst als Reaktion auf das Auftreten der Faschisten.

Viele erkannten durch die Diskussio­nen, dass man sich gegenüber den Ultra­rechten und Faschisten positionieren muss. „Das können wir nicht auf uns sitzen lassen. Wir holen uns den öffentlichen Platz zurück!“ Das wurde durch die große Beteiligung von über 1.000 Kolleginnen und Kollegen vor allem aus den Betrieben nachdrücklich unterstrichen! Die deutliche Mehrheit nahm bewusst als Antwort auf die faschistische Provokation am 1. Mai teil.